Lärm nervt... Wie kann es in Bielefeld leiser werden?

Hier konnten Sie vom 20. Mai bis 17. Juni 2015 mitmachen und uns Ihre Ideen zu den Themen „Stadtverträglicher Autoverkehr“, „Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr“, „Lärmschutzmaßnahmen“ oder "Sonstiges" nennen.
Sie hatten auch die Möglichkeit Ihre Maßnahmen auf der Karte zu verorten. Sie können weiterhin alle eingegangenen Vorschläge und Kommentare lesen und sehen was Ihre Ideen sind, um Bielefeld leiser zu machen.

Verbesserung Bike & Ride-Angebot

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Mehr Bike&Ride-Plätze generell an Haltestellen der Stadtbahn anbieten. Bessere Möglichkeiten, mehr Nutzung.

Fahrradwege

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Fahrradwege müssen sicherer werden. D.h.sie müssen vor allem in der Wegührung klar sein
und nicht wie z.B.auf der Kreuzstraße plötzlich aufhören.
Wir brauchen mehr Fahrradstraßen.

Fahrradwege

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Um Verkehrslärm zu begrenzen brauchen wir den Umstieg aufs Fahrrad.
Fahrradwege müssen so sicher sein ,dass Eltern ihre Kinder dort fahren lassen.
Die Kinder können selbständig zur Schule kommen,Das verringert den gefährlichen

Fuß- und Radverkehr in Stadtentwicklung priorisieren

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Fuß- und Radverkehr sind quasi emissionsfrei (Lärm, Feinstaub, CO2 ...), für Bürger und Stadt kostengünstig und gesund. Dennoch gibt es für die Förderung des Fußverkehrs nicht einmal einen Plan, für den Radverkehr nur einen irrelevanten Etat.

Raserei und andere Gefahren reduzieren

Stadtverträglicher Autoverkehr

Leider gibt es immer noch Autofahrer - auch im Haller Weg - , denen 50 km/h zu langsam sind; die in Kurven überholen oder parken.

Grüne Welle für Radverkehr

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Kompromisslösungen für Einzelfälle möglich machen, standortbezogen abwägen. Ich weiss, das geht nicht pauschal und Bedarf komplexer Prüfungen, aber tabuisiert werden sollte das in Bielefeld nicht von vornherein.

Leihfahrradangebote verbessern

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Nicht nur am Hauptbahnhof, sondern an viel mehr Innenstadtorten, Altstadt, Kunsthalle usw. sollten gerade für die Kurzstrecken mehr Fahrradleihangebote da sein. Andere Städte im Ruhrgebiet zeigen , wie es geht.

Mehr Platz für Radfahrerinnen und Fußgänger

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Leiser wird es, wenn die leiseren Verkehrsteilnehmer bevorzugt werden! Breitere Fuss- und Radwege statt Parkplätze und zweite Autospur!

Stadtradeln im ganzen Jahr

Fuß-, Rad- und Öffentlicher Verkehr

Das Stadtradeln ist ein guter Anfang, aber zeitlich zu begrenzt. Im ganzen Jahr sollten die Menschen ihr Rad so oft wie möglich benutzen, um zur Arbeit, zur Schule, zu Freunden oder zum Einkaufen zu fahren.

Seiten