Beteiligung beendet

Welche Maßnahmen machen Bielefeld noch leiser?

Damit möglichst wenig neuer Lärm entsteht, sind frühzeitige und häufig äußerst wirksame Vorsorgemaßnahmen in der Stadtplanung wichtig. Wenn Lärmprobleme aber bereits bestehen, dann werden mit Bielefelds Lärmaktionsplänen sog. Lärmminderungsmaßnahmen geplant, um besonders den Schienen- und Straßenlärm schrittweise immer weiter zu verringern. Durch den Einbau von leisen Fahrbahnoberflächen konnte z.B. der Lärm an Straßen um mindestens 3 dB(A) gesenkt werden. Die Pegel entlang der Haupteisenbahnstrecke sind nach dem Bau der Lärmschutzwände durchschnittlich um mindestens 4 dB(A) geringer. Durch diese Pegelminderungen, die vom menschlichen Ohr gut hörbar sind, haben sich vielerorts Störungen und Beeinträchtigungen besonders auch nachts verringert. Radverkehrsplanungen, Förderungen des ÖPNV oder Geschwindigkeitsbeschränkungen sollen u.a. zur weiteren Lärmminderung beitragen. Wo dies nicht greifen kann, werden Lärmschutzfenster gefördert.

Tempo 30 Jöllenbecker Straße
Lärmminderung und Fußgänger Freundlichkeit
Fertigstellung des Grünzugs von Schildesche über die Schillerstraße bis zur Beckhausstraße
Maßnahmen kombiniert realisieren
Einheitliche Geschwindigkeit August-Bebel-Straße
Langsamer gleichmässiger Fahren
Tempo 30 wird seit 2016 ergebnislos geprüft
Tolle Transparenz mit Kartendarstellung
Verkehr in der Innenstadt reduzieren
Weniger Lärm in der Innenstsdt